Wie sicher sind WhatsApp und Co. für Kinder?

Privalino – Die sichere WhatsApp-Alternative für Ihr Kind

Den Instant Messenger WhatsApp nutzen derzeit täglich eine Milliarde Menschen weltweit. Durchschnittlich 55 Milliarden Nachrichten werden damit pro Tag verschickt.1 Warum hat unser Team dann die Instant Messenger App Privalino entwickelt, wenn es bereits einen Instant Messenger mit so hohen Nutzerzahlen gibt?

Der Kanal gilt als probates Instrument für sexuellen Missbrauch an Kindern. Bei unserer Datensammlung in einem bekannten öffentlichen Chat gaben wir uns als Kinder aus und ließen uns ansprechen. Hier geht es zum Blog-Beitrag über diese Erfahrung.

Bei der Entwicklung von Privalino haben wir fast 30.000 Chatnachrichten gesammelt, mit derer Hilfe wir Cybergooming-Verhalten analysieren konnten. Dafür haben sich unsere Werkstudentinnen in öffentlichen Chatrooms aufgehalten und ihre Konversationen in unsere Datenbank eingetragen. Nach durchschnittlich 12 Nachrichten kam die Frage des Chatpartners nach einem Kanalwechsel.2 Ein Kanalwechsel ist das Verlagern der Unterhaltung auf eine andere Plattform, wie Skype, Kik oder WhatsApp. Der Wechsel bringt den Chatpartnern einige Vorteile:

  • Es ist leichter den Kontakt aufrecht zu erhalten. Bei einer neuen Nachricht erscheint direkt ein Hinweis auf dem Handy.
  • Es gibt die Möglichkeit Bilder zu verschicken und der Videotelefonie. Andere Plattformen, auf denen der Erstkontakt hergestellt wird, wie zum Beispiel Online-Games bieten diese Möglichkeiten nicht.
  • Es gibt keine Kontrollinstanzen, da eine Peer-to-Peer Verschlüsselung für die Datensicherheit eingesetzt wird. Allerdings geht die Datensicherheit auf Kosten der Kindersicherheit, da sie es unmöglich macht die Nachrichten durch Mechanismen oder auch durch menschliche Beobachter zu kontrollieren.

Das begründet auch die Zahl von ca. 500 der 30.000 Nachrichten, in denen ein Kanalwechsel gefordert wird.  Davon fragten 24,7% der Nutzer nach einem Wechsel zu WhatsApp.

Gefahren durch unbekannte Chatpartner bei WhatsApp und Co.

Wenn Kinder im Online-Chatpartner einen neuen Freund finden und einem Kanalwechsel zustimmen, birgt dies allerdings ein Risiko. Besonders die Tatsache, dass es bei diesen Messengern weder eine Meldefunktion noch Moderatoren gibt, macht WhatsApp, Skype, Kik und Co. gefährlich. Wenn ein Chatnutzer sexuelle Absichten hat, kann sein Account dort nicht so leicht gesperrt werden. Unsere Analysen haben ergeben, dass einige Nutzer schon in der ersten Nachricht nach einem Kanalwechsel fragten2, was darauf schließen lässt, dass manche Kinder bereit sind, noch vor Beginn einer Konversation ihre Kontaktdaten für einen Messenger preiszugeben. In Fällen von Mobbing oder bei Verdacht auf Cyber-Grooming gibt es für die Kinder auf diesen gewechselten Plattformen allerdings keine einfache und schnelle Möglichkeit um Hilfe zu bitten und diese auch zu bekommen.

So schütze ich mein Kind mit Privalino

Wenn Ihr Kind auf einer öffentlichen Chatplattform nach einem Kanalwechsel gefragt wird und es antwortet „Ich habe nur Privalino.“ ermöglicht dies Ihrem Kind den Kontakt mit dem Chatpartner aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Sicherheit durch Privalino. Installieren Sie daher den sicheren Messenger Privalino auf dem Handy Ihrer Kinder. Anschließend sollten Sie in den Sicherheitseinstellungen des Smartphones die Möglichkeiten unterbinden, andere Apps zu installieren. Falls Ihr Kind eine App installieren möchte, muss es Sie ab diesem Zeitpunkt zunächst fragen. So können Sie den Schutz von Privalino gewähren und sicherstellen, dass Ihre Kinder nicht einfach andere Instant Messenger verwenden, die keinen Schutz bieten. Wenn der Chatpartner Ihres Kindes tatsächlich ein Cybergroomer sein sollte, sich Privalino herunterlädt und mit Ihrem Kind darüber in Kontakt bleiben möchte, ist zunächst die Einwilligung zur Kontaktaufnahme durch die Eltern notwendig. Falls diese fälschlicherweise erfolgt, gibt es in zweiter Instant noch die künstliche Intelligenz, die anhand der Schreibmuster Gefahr erkennt und Sie anschließend warnt. Privalino erscheint in einigen Monaten in der Vollversion und bietet als erster Instant Messenger einen Schutz vor Cybergrooming. 

1 Vgl: https://blog.whatsapp.com/10000631/Wir-verbinden-jeden-Tag-eine-Milliarde-Benutzer

2 Vgl: eigene Analysen. N=27.619 Nachrichten; Analyse nach Nachichtenanzahl bei erster Frage nach Kanalwechsel: Median=12; Arithmetisches Mittel=16; Min=1; Max=110

By | 2017-11-20T15:17:35+00:00 Oktober 26th, 2017|Latest Articles|0 Comments

About the Author:

Emma ist 23 Jahre alt und macht gerade ihren Bachelor in Business Administration an der Hochschule Düsseldorf. Durch ihre Arbeit als Werkstudentin hilft sie dabei das Vertriebsnetz aufzubauen, um damit das B2B-Geschäft zu unterstützen. Sie ist überdies passionierte Blog-Autorin mit einem Hang zu investigativer Recherche.

Leave A Comment