Privalino Interview mit Safetymum

Geschrieben von patrick am 05.01.2018

Vor einigen Wochen haben wir Bekanntschaft mit Safetymum gemacht. Das fünfköpfige Team aus jungen Eltern und solchen, die es werden wollen, bloggt zu allem was mit Kindersicherheit zu tun hat. Von “Wie Sie Ihre Wohnung kindersicher machen” bis zu Erste Hilfe Tipps. steht Safetymum Eltern mit Rat und Tat zur Seite. Jetzt haben sie sich die Zeit genommen und mit Patrick ein Interview durchgeführt. Hier ein Auszug des Interviews:

Safetymum: Hallo Patrick! Du und dein Team habt eine App entwickelt, die für mehr Kindersicherheit sorgen soll. Was genau kann diese App und wie funktioniert sie?

Patrick: Privalino basiert auf Telegram und kann daher prinzipiell alles, was ein gängiger Messenger auch kann. Allerdings haben wir aus Sicherheitsgründen einige neue Features eingebaut und andere wiederum Funktionen deaktiviert. So können Kinder in der ersten Version zunächst keine Bilder oder Videos verschicken. Damit beugen wir Sexting und Sextortion vor. In zukünftigen Updates soll eine Whitelist hinzukommen auf der, vertrauenswürdige Chatpartner, durch die Eltern eingetragen werden können. Mit diesen Partnern kann das Kind dann auch Bilder und Videos verschicken. Die größte Sicherheit bei Privalino bieten unsere Algorithmen, die sämtliche Nachrichten analysieren und unsere Moderatoren bei Gefahr informieren. Diese menschlichen Moderatoren nehmen sich dieser potentiell gefährlichen Einzelfälle an und können Chatpartner blockieren und dem betroffenen Kind Hilfe anbieten.

Safetymum: Im Zusammenhang mit Kindersicherheit im Internet fallen oft Begriffe wie Grooming, Sexting, Sextortion und Cybermobbing. Was können sich Eltern unter diesen Begriffen vorstellen?

Patrick: Unter Cybergrooming versteht man die Anbahnung eines sexuellen Kontakts per Online-Kommunikation an ein Kind. Dies geschieht zum Beispiel in öffentlichen Chats, Social Networks und vor allem in Online Games. Cybergroomer versuchen in der Anbahnung das Vertrauen eines Kindes zu gewinnen, um Bilder und Videos zu erhalten (Sexting) oder zu erpressen (Sextortion), auf denen das Kind (teilweise) nackt ist, um Treffen zu vereinbaren oder um Cybersex zu haben, sei es schriftlich oder per Videotelefonie. Die Grenzen zwischen Cybergrooming, Sexting und Sextortion sind oft fließend. Auch beim Cybermobbing kann Sexting und Sextortion eine Rolle spielen. Das Mobbingopfer wird in diesen Fällen mit kompromittierendem Material erpresst und drangsaliert…

Zum Weiterlesen geht’s hier lang!

Hier findet ihr Safetymum auf Facebook!

Und hier findet ihr Safetymum auf Pinterest!

Patrick Schneider

Der gebürtige Ratinger und Wahlduisburger ist der kreative Kopf hinter dem Marketing von Privalino und das betriebswirtschaftliche Rückgrat der Firma. Er sammelt schneller Meinungen als Lucky Luke seine Pistole zieht. Ob in der Hotellobby, am Messestand oder Netz: Patrick ist immer on fire für Privalino.