Wir stellen Privalino in Ihrer Grundschule vor!

Geschrieben von patrick am 06.04.2018

Wir verfolgen bei Privalino mehrere Strategien, um unsere App bekannter zu machen. Natürlich sprechen wir gerne einzeln mit Eltern und Elternverbänden, um ihnen auf direktem Wege die Vorteile einer sicheren Instant Messaging App zu vermitteln. Genauso sinnvoll ist aber auch der Weg über Grundschulen. Sie sind der Ort, an dem Kinder neben ihrem Zuhause die meiste Zeit verbringen. Seit der Verbreitung der Ganztagsschule gilt das sogar noch mehr als noch vor zehn Jahren. Vor allem sind die Lehreinrichtungen der Ort, an dem viele Kinder zusammenkommen und miteinander kommunizieren. Es macht daher Sinn, auch an dieser Stelle über die Online-Kommunikation zu sprechen. In der Grundschule wird den Kindern neben Lesen, Schreiben und Rechnen auch etwas über das Verhalten im Straßenverkehr oder gesunde Ernährung beigebracht. Warum nicht auf Sicherheit im Internet?

Aber bei uns an der Schule sind Handys verboten…

Ein häufiges Argument, das gegen einen Elternabend zum Thema “Gefahren in der Online-Kommunikation” angebracht wird, ist das Smartphone-Verbot an der Schule. Das ist aber gar kein Grund, nicht über den Umgang mit den Geräten zu sprechen, auch wenn er nur privat stattfindet. Es ist nicht unbedingt notwendig, dass Schüler ein Smartphone mit in die Schule bringen, um sie und ihre Eltern über mögliche Gefahren zu informieren. Man redet ja auch über Sicherheit im Straßenverkehr, obwohl Fahrradfahren auf dem Schulhof und in den Gängen verboten ist. Wir können das Smartphone-Verbot durchaus nachvollziehen. Es bleibt natürlich der Schulleitung überlassen, ob sie erlauben möchte, dass Kinder Smartphones mitbringen. Man kann viele Argumente für beide Seiten der Diskussion liefern oder Kompromisse eingehen. Egal für welches Modell man sich entscheidet: Ein Viertel der 6- bis 9-Jährigen hat ein eigenes Handy (Mike-Studie, 2017). In einigen Jahren werden es vermutlich noch mehr sein, wenn der bisherige Trend sich fortsetzt. Diese Kinder sollten wissen, wie sie die Gefahren im Netz vermeiden können. Da die Eltern häufig selbst nicht besonders gut informiert sind, bieten wir von Privalino kostenlose Impulsvorträge auf Elternabenden an. Hier reden wir mit den Eltern insbesondere über die Gefahren der Online-Kommunikation und wie man diesen begegnen kann. Auf diesem Wege möchten wir außerdem erfahren, welche Sorgen die Eltern umtreiben und wie wir Privalino weiter verbessern können.

Sie möchten uns gerne zu Ihrer Grundschule einladen? Melden Sie sich unter team@privalino.de und wir machen gerne einen Termin aus.

Patrick Schneider

Der gebürtige Ratinger und Wahlduisburger ist der kreative Kopf hinter dem Marketing von Privalino und das betriebswirtschaftliche Rückgrat der Firma. Er sammelt schneller Meinungen als Lucky Luke seine Pistole zieht. Ob in der Hotellobby, am Messestand oder Netz: Patrick ist immer on fire für Privalino.