Chatiquette der TOP-AG

Home/Chatiquette der TOP-AG

Chatiquette der TOP-AG

Kinder machen ihre eigenen Regeln

Zumindest in der TOP-AG der Reichelsheimer Grundschule im Ried. Mit unseren 8 bis 10 Jahre alten Privalino-Testern haben wir beim unserem jüngsten Besuch der Schule ein paar Regeln gesammelt, die für das Chatten im Netz gelten sollten. Diese Liste ist nicht nur für Kinder interessant, auch so mancher Erwachsener kann sich unter Einhaltung dieser einfachen Richtlinien einiges an Ärger ersparen.

Zur Erinnerung: Die Grundschule im Ried gilt im Kreis Wetterau als Pionier im Bereich der medialen Erziehung. Dem Fortschrittsdenken der Direktorin Anja Reul und des Vorsitzenden des Fördervereins und Leiter der Medien-AGs, Dieter Falzmann, ist es zu verdanken, dass jeden Nachmittag Medienunterricht stattfinden kann. Inzwischen sind es über 50 Kinder, die in Kleingruppen die ersten Schritte in Richtung Medienkompetenz unternehmen können. Die zwölf Kinder der TOP-AG sind sozusagen die Paradeklasse und haben schon zwei dieser Kurse absolviert, weshalb sie für den Test von Privalino besonders gut geeignet sind sind.

Was ist eine Chatiquette eigentlich?

Chatiquette ist ein Kofferwort aus Chat und Etiquette. Was ein Chat ist, weiß wirklich jedes Kind. Etiquette ist ein französisches Wort für Benimmregeln. Die Tisch-Etiquette enthält mehrere Regeln, wie man sich beim Essen verhalten sollte. Also nicht den Mund mit dem Tischtuch abwischen, Rülpsen und Schmatzen nur in China und nicht den Hund vom Tisch aus füttern. Eine neuere Regel wäre zum Beispiel, dass man während des Essens nicht an seinem Smartphone hängt.

Die Chatiquette umfasst ebenfalls Regeln, allerdings für das Verhalten im Chat. Die Kinder der TOP-AG haben in einer Brainstorming Session eine ganze Reihe dieser Regeln aufgestellt.

  1. Respektvoller Umgang miteinander
    1. Nicht beleidigen/haten
    2. Niemanden einfach ausgrenzen oder mobben
    3. Keine Gerüchte/Lügen in die Welt setzen
    4. Keine Geheimnisse von Freunden verraten
    5. Nicht lästern
    6. Keine peinlichen Bilder rumschicken
    7. Schickt nur Links zu Website oder Videos, wenn deren Inhalte auch für euer Alter geeignet sind. Wenn ihr Dinge bekommt, die euch Angst machen oder die ihr nicht versteht, zeigt sie euren Eltern.
  2. Regeln beim Umgang mit Fremden
    1. Keine Fotos, Videos und Sprachnachrichten an Fremde versenden
    2. Keine Fotos, Videos und Sprachnachrichten von Freunden oder Familie an Fremde schicken
    3. Keine persönlichen Informationen wie Name, Adresse, Telefonnummer an Fremde weitergeben
    4. Keine persönlichen Informationen von Freunden weitergeben
    5. Nicht die Passwörter an Fremde weitergeben
    6. Nicht mit Fremden treffen, die ihr im Netz kennengelernt habt. Vorher unbedingt die Eltern fragen und Bescheid sagen, woher ihr die Person kennt.
  3. Allgemeine Regeln
    1. Meldet euch nicht mit eurem vollen Namen auf Foren oder Chats an. Besonders Kombinationen aus eurem echten Namen und dem Geburtsdatum sind nicht sicher. Beispiel: LisaMüller-Stadtlaut2008
    2. Nicht spammen (sinnlos viele Nachrichten, um zu nerven)
    3. Keine peinlichen Bilder von Freunden/Familie oder sogar Fremden weiterleiten. Man selbst möchte schließlich auch nicht plötzlich im Internet bloßgestellt werden.
    4. Keine geschützten Dateien (Songs, Bilder und Programme) weiterleiten, denn Internetpiraterie kann teuer werden und ist dem Ersteller der Inhalte gegenüber unfair
    5. Lasst euch nicht vera…lbern 😉

Wem weitere einfallen, kann sie gerne in den Kommentaren posten. Wir erweitern die Liste gerne.

 

By | 2017-10-05T16:26:39+00:00 September 21st, 2017|Latest Articles|1 Comment

About the Author:

Der gebürtige Ratinger und Wahlduisburger ist der kreative Kopf hinter Privalino und sammelt schneller Meinungen als Lucky Luke seine Pistole zieht. Ob in der Hotellobby, am Messestand oder Netz: Patrick ist immer on fire für Privalino.

One Comment

  1. […] Home/Latest Articles/Minecraft – Gefahr für mein Kind? Previous […]

Leave A Comment